Hypnose; seriöse Ausbildungen und Angebote – wie erkenne ich sie?

Im folgenden Blog findest DU Antworten wie, „viele Stunden Ausbildung sind nötig, damit man Hypnosetherapie praktizieren kann“, wie erkenne ich einen seriösen Hypnosetherapeuten“, was sind die Unterschiede in den Angeboten.

 

Es gibt immer mehr Schulen die Hypnosetherapie-Ausbildungen, und Therapeuten welche Hypnosetherapie  anbieten.

Währendem es bereits eintägige Kurse gibt, so bieten andere Schulen wiederum sehr lange Ausbildungslehrgänge mit vielen Modulen an. 

 

  

Was ist der Unterschied zwischen Hypnose und Schulmedizin?

Um das Prinzip der Hypnosetherapie zu verstehen werden hier einige Fakten und Informationen vermittelt.

Ein Schulmediziner klärt anhand der bestehenden Symptome mit vielen Untersuchungen ab und stellt dann eine Diagnose. Er verschreibt entsprechende Mittel, mit denen der Patient dann die Symptome vorübergehend wegdrückt. In der Psychotherapie werden in oft jahrelangen Sitzungen in kleinen Schritten Strategien entwickelt, um mit dem bewussten Anteil eines Problems zu lernen damit zu leben. Ergänzend werden fast immer nebenwirkungsreiche Psychopharmaka verordnet.

Studien belegen, dass der Placebo-Effekt bei erfolgreicher Heilung, sprich der Glaube daran über 80% ausmacht.

Um all diese unendlich vielen Diagnosen und schulmedizinischen Massnahmen zu lernen braucht es mehrere Jahre.

 

Ein Hypnosetherapeut klärt anhand der Symptome mittels Anamnese welche Gefühle als Ursache für die Symptome dahinter stecken.

Oft findet er für mehrere Symptome ein und dasselbe blockierte Gefühl.

Ursächlich arbeiten heisst, zusammen mit dem Kunden im Unterbewusstsein die Ursache für seine Beschwerden zu suchen.

Wenn wir wissen, dass ALLE je gemachten Gefühle im Unterbewusstsein abgespeichert sind, dann wird uns bewusst, dass dort unendlich viele auch belastende Erlebnisse abgespeichert werden. Das Unterbewusstsein macht über 95% des Menschen aus! Das erklärt auch, warum Hypnosetherapie wenn sie ursächlich sog. aufdeckend angewendet wird so erfolgreich ist, weil sie genau dorthin geht wo das Problem entstanden ist.

 

Ein grosser Unterschied möchte ich erwähnen; „Hypnose hat keine Nebenwirkungen und noch NIE ist in Hypnose jemand gestorben“.

Während dem der Grossteil der Menschen an den Nebenwirkungen der Medikamente leiden und auch sterben und nicht an der eigentlichen Erkrankung.

 

 

Unterschiede in der Hypnosetherapie-Ausbildung

Es gibt zwei wesentliche und gravierende Unterschiede im Grundprinzip.

Während viele Schulen nur mit reinen Suggestionen arbeiten und sich nicht um die Ursachen kümmern, arbeiten andere Schulen mit der aufdeckenden ursachenorientierten Methode.

 

Auch Suggestionen wirken immer, jedoch kommen die Symptome, wenn die Ursache nicht gelöst ist früher oder später zurück.

Dasselbe geschieht wenn der Arzt Medikamente verschreibt, welche die Symptome für eine gewisse Zeit wegdrücken- diese kommen jedoch wieder da die Ursache nicht gelöst ist.

 

Hypnose Grundausbildung OMNI ISO 901 Zertifiziert        

Die ISO 901 zertifizierte Hypnoseausbildung garantiert weltweit für einen einzigartigen Qualitätsstandard. Bereits während-wie auch nach der Ausbildung stehen Erfahrungsnetzwerke, Unterstützung beim Praxisaufbau, rechtliche Beratung, usw. zur Verfügung. Auch werden viele spezialisierte Zusatzausbildungen angeboten. Diese Ausbildung gehört zu den ursachenorientierten qualifizierten Ausbildungen.
Ich selber habe meine Ausbildung bei www.hypnoseausbildung.pro, Mike Schwarz absolviert und kann die OMNI Ausbildung nur empfehlen. Entsprechende Infoabende findest du auf seiner Webseite.

 

Um den Kunden an die Ursachen von seinen Symptomen zu führen gibt es mehrere Möglichkeiten. Das Prinzip jedoch, den Kunden in Entspannung zu bringen und ihn dann sein Thema suchen und anschliessend auflösen zu lassen bleibt immer etwa gleich. Das Grundprinzip ist in 100 bis 150 Stunden, Praxisseminare und Selbststudium lernbar. Der Hypnoseprozess hat wenig bis gar nichts mit Schulmedizin zu tun, er ist viel einfacher.

Medizinische Grundkenntnisse können Sicherheit geben wenn es in der Praxis zu einer Notfallsituation kommt, was jedoch bei einer seriösen und gewissenhaften Vorabklärung selten bis nie eintritt.

Den meisten Menschen die sich für eine solche Ausbildung interessieren ist das beraten, Gesprächsführung und das Interesse am ursächlichen arbeiten bereits früh im Leben mitgegeben worden. Manche erkennen es erst währendem sie das tun, dass sie die tollen Fähigkeiten haben, andere Menschen zu Coachen und sie wieder zu ihrer Eigenständigkeit und Eigenverantwortung zu führen.

Dass nach 100 bis 150 Stunden erst ein Grundstein gelegt ist erklärt sich von selber.

Jetzt gilt es Erfahrungen zu sammeln, Fehler zu reflektieren und immer mehr aus der Intuition heraus zu arbeiten. Denn diese führt uns immer richtig, wenn wir lernen auf sie zu hören.

Danach gibt es noch viele erweiternde Weiterbildungen wie die Teiletherapie, Traumatherapie, Aktiv-Wachhypnose, Hypno-Kids, Hypnose als Begleitung bei Krebs, Hypnose bei sexuellen Störungen, Hypnose bei psychischen Symptomen etc.

Unter www.omnifinder.net finden Sie zertifizierte Anbieter die Ursacheorientiert arbeiten. Oder schreiben Sie uns an, wir vermitteln Ihnen gerne eine Adresse in ihrer Nähe.

 

Wie erkennen Sie einen seriösen Therapeuten

Er bespricht erste Fragen kostenlos am Telefon

Er macht keine Heilversprechen

Er kennt die Kontraindikationen

Er hält wenn notwendig Rücksprache mit dem behandelnden Arzt 

Er arbeitet aufdeckend / ursachenorientiert

Er macht eine Anamnese

Er hält seine Behandlungen schriftlich fest

Er hat eine klare und informative Webseite

Er hat eine Ausbildung von mindestens 100 Stunden besucht

Er verfügt über entsprechende Zertifikate

Er arbeitet regelmässig mit der Methode

 

Wie läuft eine seriöse Sitzung ab

In zertifizierten Schulen lernt man eine Anamnese zu erstellen, ein sog. Vorgespräch zu führen, wo Fragen und Unsicherheiten geklärt werden können. Anschliessend führt der Therapeut den Kunden in einen Entspannungszustand. In diesem Zustand leitet der Hypnosetherapeut das Unterbewusstsein des Kunden an,  die Ursache von seinen Beschwerden  dort zu suchen uns ihm ins Bewusstsein zu bringen. Das können Gefühle, Bilder, Symbole, Menschen, Szenen aus der Vergangenheit sein.

 

Diese Ursachen werden mit verschiedenen Techniken bearbeitet und aufgelöst.

Dann kommen noch verschiedene Techniken zum Einsatz die dem Kunden ermöglichen, Frieden mit der Vergangenheit zu schliessen. 

Sogenannte Suggestionen (positive Vorstellungen verbunden mit positiven Gefühlen welche Anstelle der alten belastenden Gefühlen stehen) werden erst nach der Ursachenbehebung eingesetzt.

Der Kunde hat eine aktive zentrale Rolle in SEINEM Prozess. Und wenn er sein Thema nicht zu 100% lösen und anschauen will, dann gelingt das auch mit Hypnose nicht.  

Mythos Manipulation

Jeder Mensch hat von Natur aus einen Selbstschutzmechanismus geschenkt bekommen. Dieser verhindert es, dass echte und schädliche Manipulation möglich ist.

Spielereien die man auf der Bühne bei der Showhypnose sieht, sind nur eine vorübergehende Verwirrung des Verstandes.

Der Kunde bekommt im Idealfall alles mit, und kann auch Antworten. Wenn er sehr tief in Entspannung ist kann er mit entsprechenden Fingersignalen antworten. Die Antworten kommen aus dem Unterbewusstsein, wenn nicht erkennt, dass ein Therapeut und leitet das Unterbewusstsein und den „Denker“ nochmals an was ihre Aufgaben sind.

Das Denken muss nicht verschwinden oder weggedrängt werden während einer Hypnosesitzung. Nein, es bekommt sogar eine Schlüsselrolle- nämlich die des Beobachters. Der Denker beobachtet welche Gefühle kommen und übersetzt sie dem Kunden, damit dieser neue Erkenntnisse gewinnt.

Hypnose lernen ist einfach

Es sei hier gesagt Hypnose lernen ist einfach- theoretisch kann das jeder lernen. Mensch die bereits einen therapeutischen oder beratenden Beruf mit sich bringen, sind sicher erfahrener mit Menschen zu arbeiten. 

Die Grundvoraussetzung um Hypnose erfolgreich zu lernen und anzuwenden ist sicher die Bereitschaft mit dem Kunden in ein Vertrauensverhältnis zu kommen, sprich mit dem Gegenüber eine Verbindung aufzubauen.

 

Die Erfolgsquote liegt bei über 80%, Tendenz steigend. Je besser die Menschen über den Nutzen einer ursächlichen Behandlung ausgeklärt werden, je effektiver ist eine Therapie. Menschen bei denen Hypnose NICHT zu wirken scheint, sind unbewusst noch nicht bereit die wahren Ursachen anzuschauen. Als „Opfer bekommen diese Menschen mehr Aufmerksamkeit als wenn sie in ihre Eigenverantwortung kommen, wo sie in ihrer Selbstverantwortung bei sich selber hinschauen und hin fühlen.

 

Kosten Nutzen

Eine reine schulmedizinische Behandlung einer chronischen oder „unheilbaren“ Erkrankung (sofern es das gibt) kostet schnell einmal mehrere Zehntausende bis hunderttausend Franken. Der Grossteil der Behandlungskosten wird von der Krankenkasse übernommen.

Eine Behandlung mit Hypnose kostet zwischen bei einfachen Problemen zwischen 800 bis 2000 Franken, während das bei chronischen oder bei den sog. „unheilbaren“ Erkrankungen von 5‘000 bis 10‘000.- betragen kann. Die Hypnosetherapie ist um ein vielfaches günstiger und effektiver als die symptomorientierte Schulmedizin.

 

 

Die Hypnosetherapie wird „noch“ nicht von den Krankenkassen übernommen, was sich jedoch in den nächsten Jahren ändern könnte. Entsprechende Studien zur Wirksamkeit laufen auch hier in der Schweiz. Die Zwischenergebnisse lassen sogar die Wissenschaftler selber staunen.

Wir erkenne ich einen seriösen und kompetenten Hpnosetherapeuten

Im folgenden Blog findest DU Antworten wie, „viele Stunden Ausbildung sind nötig, damit man Hypnosetherapie praktizieren kann“, wie erkenne ich einen seriösen Hypnosetherapeuten“, was sind die Unterschiede in der Arbeitsweise. Es gibt immer mehr Schulen die Hypnosetherapie-Ausbildungen, und Therapeuten welche Hypnosetherapie  anbieten.

Währendem es bereits eintägige Kurse gibt, so bieten andere Schulen wiederum sehr lange Ausbildungslehrgänge mit vielen Modulen,  ausserhalb von Hypnoseinhalten  an. 

 

Was ist der Unterschied zwischen Hypnose und Schulmedizin?

Um das Prinzip der Hypnosetherapie zu verstehen werden hier einige Fakten und Informationen vermittelt.

Ein Schulmediziner klärt anhand der bestehenden Symptome mit vielen Untersuchungen ab und stellt dann eine Diagnose. Er verschreibt entsprechende Mittel, mit denen der Patient dann die Symptome vorübergehend wegdrückt. In der Psychotherapie werden in oft jahrelangen Sitzungen in kleinen Schritten Strategien entwickelt, um mit dem bewussten Anteil eines Problems zu lernen damit zu leben. Ergänzend werden fast immer nebenwirkungsreiche Psychopharmaka verordnet.

Studien belegen, dass der Placebo-Effekt bei erfolgreicher Heilung, sprich der Glaube daran über 80% ausmacht.

Um all diese unendlich vielen Diagnosen und schulmedizinischen Massnahmen zu lernen braucht es mehrere Jahre.

 

Ein Hypnosetherapeut klärt anhand der Symptome mittels Anamnese welche Gefühle als Ursache für die Symptome dahinter stecken.

Oft findet er für mehrere Symptome ein und dasselbe blockierte Gefühl.

Ursächlich arbeiten heisst, zusammen mit dem Kunden im Unterbewusstsein die Ursache für seine Beschwerden zu suchen.

Wenn wir wissen, dass ALLE je gemachten Gefühle im Unterbewusstsein abgespeichert sind, dann wird uns bewusst, dass dort unendlich viele auch belastende Erlebnisse abgespeichert werden. Das Unterbewusstsein macht über 95% des Menschen aus! Das erklärt auch, warum Hypnosetherapie wenn sie ursächlich sog. aufdeckend angewendet wird so erfolgreich ist, weil sie genau dorthin geht wo das Problem entstanden ist.

 

Ein grosser Unterschied möchte ich erwähnen; „Hypnose hat keine Nebenwirkungen und noch NIE ist in Hypnose jemand gestorben“.

Während dem der Grossteil der Menschen an den Nebenwirkungen der Medikamente leiden und auch sterben und nicht an der eigentlichen Erkrankung.

 

Unterschiede in der Hypnosetherapie-Ausbildung

Es gibt zwei wesentliche und gravierende Unterschiede im Grundprinzip.

Während viele Schulen nur mit reinen Suggestionen arbeiten und sich nicht um die Ursachen kümmern, arbeiten andere Schulen mit der aufdeckenden ursachenorientierten Methode.

Auch Suggestionen wirken immer, jedoch kommen die Symptome, wenn die Ursache nicht gelöst ist früher oder später zurück.

Dasselbe geschieht wenn der Arzt Medikamente verschreibt, welche die Symptome für eine gewisse Zeit wegdrücken- diese kommen jedoch wieder da die Ursache nicht gelöst ist.

 

Hypnose Grundausbildung OMNI Zertifiziert

Die ISO 901 zertifizierte Hypnoseausbildung garantiert weltweit für einen einzigartigen Qualitätsstandard. Bereits während-wie auch nach der Ausbildung stehen Erfahrungsnetzwerke, Unterstützung beim Praxisaufbau, rechtliche Beratung, usw. zur Verfügung. Auch werden viele spezialisierte Zusatzausbildungen angeboten. Diese Ausbildung gehört zu den ursachenorientierten qualifizierten Ausbildungen.

 

Um den Kunden an die Ursachen von seinen Symptomen zu führen gibt es mehrere Möglichkeiten. Das Prinzip jedoch, den Kunden in Entspannung zu bringen und ihn dann sein Thema suchen und anschliessend auflösen zu lassen bleibt immer etwa gleich. Das Grundprinzip ist in 100 bis 150 Stunden, Praxisseminare und Selbststudium lernbar. Der Hypnoseprozess hat wenig bis gar nichts mit Schulmedizin zu tun, er ist viel einfacher.

Medizinische Grundkenntnisse können Sicherheit geben wenn es in der Praxis zu einer Notfallsituation kommt, was jedoch bei einer seriösen und gewissenhaften Vorabklärung selten bis nie eintritt.

Den meisten Menschen die sich für eine solche Ausbildung interessieren ist das beraten, Gesprächsführung und das Interesse am ursächlichen arbeiten bereits früh im Leben mitgegeben worden. Manche erkennen es erst währendem sie das tun, dass sie die tollen Fähigkeiten haben, andere Menschen zu Coachen und sie wieder zu ihrer Eigenständigkeit und Eigenverantwortung zu führen.

Dass nach 100 bis 150 Stunden erst ein Grundstein gelegt ist erklärt sich von selber.

Jetzt gilt es Erfahrungen zu sammeln, Fehler zu reflektieren und immer mehr aus der Intuition heraus zu arbeiten. Denn diese führt uns immer richtig, wenn wir lernen auf sie zu hören.

Danach gibt es noch viele erweiternde Weiterbildungen wie die Teiletherapie, Traumatherapie, Aktiv-Wachhypnose, Hypno-Kids, Hypnose als Begleitung bei Krebs, Hypnose bei sexuellen Störungen, Hypnose bei psychischen Symptomen etc.

 

Wie erkennen Sie einen seriösen Therapeuten

Er macht keine Heilversprechen

Er kennt die Kontraindikationen als nichtmedizinische Person

Er hält Rücksprache mit dem behandelnden Arzt wenn medizinische Risiken vorhanden sind (Dafür braucht er die Einwilligung des Kunden)

Er arbeitet aufdeckend / ursachenorientiert

Er macht eine Anamnese

Er hält seine Behandlungen schriftlich fest

Er hat eine klare und informative Webseite

Er hat eine Ausbildung von mindestens 100 Stunden besucht

Er verfügt über entsprechende Zertifikate

Er arbeitet regelmässig mit der Methode.

 

Wie läuft eine seriöse Sitzung ab

In zertifizierten Schulen lernt man eine Anamnese zu erstellen, ein sog. Vorgespräch zu führen, wo Fragen und Unsicherheiten geklärt werden können. Anschliessend führt der Therapeut den Kunden in einen Entspannungszustand. In diesem Zustand leitet der Hypnosetherapeut das Unterbewusstsein des Kunden an,  die Ursache von seinen Beschwerden  dort zu suchen uns ihm ins Bewusstsein zu bringen. Das können Gefühle, Bilder, Symbole, Menschen, Szenen aus der Vergangenheit sein.

 

Diese Ursachen werden mit verschiedenen Techniken bearbeitet und aufgelöst.

Dann kommen noch verschiedene Techniken zum Einsatz die dem Kunden ermöglichen, Frieden mit der Vergangenheit zu schliessen. 

Sogenannte Suggestionen (positive Vorstellungen verbunden mit positiven Gefühlen welche Anstelle der alten belastenden Gefühlen stehen) werden erst nach der Ursachenbehebung eingesetzt.

Der Kunde hat eine aktive zentrale Rolle in SEINEM Prozess. Und wenn er sein Thema nicht zu 100% lösen und anschauen will, dann gelingt das auch mit Hypnose nicht. 

 

Mythos Manipulation

Jeder Mensch hat von Natur aus einen Selbstschutzmechanismus geschenkt bekommen. Dieser verhindert es, dass echte und schädliche Manipulation möglich ist.

Spielereien die man auf der Bühne bei der Showhypnose sieht, sind nur eine vorübergehende Verwirrung des Verstandes.

Der Kunde bekommt im Idealfall alles mit, und kann auch Antworten. Wenn er sehr tief in Entspannung ist kann er mit entsprechenden Fingersignalen antworten. Die Antworten kommen aus dem Unterbewusstsein, wenn nicht erkennt, dass ein Therapeut und leitet das Unterbewusstsein und den „Denker“ nochmals an was ihre Aufgaben sind.

Das Denken muss nicht verschwinden oder weggedrängt werden während einer Hypnosesitzung. Nein, es bekommt sogar eine Schlüsselrolle- nämlich die des Beobachters. Der Denker beobachtet welche Gefühle kommen und übersetzt sie dem Kunden, damit dieser neue Erkenntnisse gewinnt.

Hypnose lernen ist einfach

Es sei hier gesagt Hypnose lernen ist einfach- theoretisch kann das jeder lernen. Mensch die bereits einen therapeutischen oder beratenden Beruf mit sich bringen, sind sicher erfahrener mit Menschen zu arbeiten. 

Die Grundvoraussetzung um Hypnose erfolgreich zu lernen und anzuwenden ist sicher die Bereitschaft mit dem Kunden in ein Vertrauensverhältnis zu kommen, sprich mit dem Gegenüber eine Verbindung aufzubauen.

 

Erfolg mit Hypnose

Die Erfolgsquote liegt zurzeit laut meinen Recherchen auf wissenschaftlichen Seiten bei 90%. Je besser die Menschen über den Nutzen einer ursächlichen Behandlung ausgeklärt werden, je effektiver ist eine Therapie. Menschen bei denen Hypnose NICHT zu wirken scheint, sind unbewusst noch nicht bereit die wahren Ursachen anzuschauen. Als „Opfer bekommen diese Menschen mehr Aufmerksamkeit als wenn sie in ihre Eigenverantwortung kommen, wo sie in ihrer Selbstverantwortung bei sich selber hinschauen und hin fühlen.

 

Kosten Nutzen:

Eine reine schulmedizinische Behandlung einer chronischen oder „unheilbaren“ Erkrankung (sofern es das gibt) kostet schnell einmal mehrere Zehntausende bis hunderttausend Franken. Der Grossteil der Behandlungskosten wird von der Krankenkasse übernommen.

Eine Behandlung mit Hypnose kostet zwischen bei einfachen Problemen zwischen 800 bis 2000 Franken, während das bei chronischen oder bei den sog. „unheilbaren“ Erkrankungen von 5‘000 bis 10‘000.- betragen kann. Die Hypnosetherapie ist um ein vielfaches günstiger und effektiver als die symptomorientierte Schulmedizin.

 

Die Hypnosetherapie wird „noch“ nicht von den Krankenkassen übernommen, was sich jedoch in den nächsten Jahren ändern könnte. Entsprechende Studien zur Wirksamkeit laufen auch hier in der Schweiz. Die Zwischenergebnisse lassen sogar die Wissenschaftler selber staunen. 

Hilft Hypnose immer?

Immer wieder lese ich von Menschen, die mich aufsuchen für eine Therapiesitzung, dass sie bereits mehrere Male wenn nicht schon Monate in einer Hypnosetherapie waren, diese jedoch NICHT geholfen haben.

Das mag verschiedene Gründe haben. Entweder hat der Therapeut nicht ursachenorientiert (aufdeckend) gearbeitet oder der Kunde hat seinen Teil der Aufgabe, die volle aktive Mitarbeit nicht wahrgenommen. Oder beide Tatsachen haben zugetroffen. 

 

Als Hypnosetherapeutin habe ich eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, nämlich während der Begleitung meiner Kunden IMMER zu 100% präsent zu sein.
Das beginnt bereits beim ersten Anruf, wo wichtige Fragen geklärt werden sollten, wie z. B. was ist Hypnose, wie wirkt sie und welche Aufgaben und Rolle hat der Kunde in der Behandlung.

Ich werde hellhörig wenn schon am Telefon Aussage kommen wie:" Sie sind die letzte Möglichkeit" ,"Alles andere hat nichts geholfen" oder bisher konnte mich kein Therapeut gesund machen.
Jetzt ist der Zeitpunkt, an dem ich kläre, welche Aufgabe meine ist und welche die des Kunden. Auch erläutere ich was es aktiv vom Kunde her braucht, damit seine Therapie erfolgreich ist.
Noch gibt es leider viele Menschen die in ihrer Opferhaltung verharren und das Gesund-werden von ihrem Therapeuten abhängig machen. So kann der Körper nicht aktiv gesund werden, weil er nicht in seine volle Kraft kommen kann aufgrund dieser passiven Haltung.


Erst wenn meine Kunden erkennen, das SIE zu 100% des Therapieerfolges für Ihren Teil verantwortlich sind, erst dann ist eine Sitzung erfolgreich.

In den meisten Fällen stellt sich nach einer umfassenden Aufklärung und Information diese Grundhaltung ein, denn die Einsicht, dass meine Kunden sich nur selber heilen können- mit mir als Coach an ihrer Seite mobilisiert auch neue Kräfte und Eigenverantwortung.

Eine der wichtigsten Voraussetzung für einen Therapieerfolg ist also die Eigenverantwortung und die Bereitschaft sämtliche belastende Erlebnisse und Blockaden aus der Vergangenheit zu fühlen und dadurch los zu lassen respektive umzuwandeln.

Meine Verantwortung ist es, dem Kunden angepasste Werkzeuge für seine Erkenntnisse und seinen individuellen Prozess mitzugeben, damit diese Entwicklung möglich wird.

Therapieblockaden haben meistens damit zu tun, das der Kunde aus seinem Verhalten resp. mit seinen Symptomen noch ein unbewusster Vorteil hat.
Auch dieses Bewusst-machen dieses unbewussten Anteiles ist Aufgabe des kompetenten Therapeuten.

 

Wer dennoch keine Bereitschaft mitbringt, sich auf die Gefühlsebene einzulassen und sein Therapieerfolg nur an der Arbeit des Therapeuten aufhängt wir mit keiner Therapiemethode wirklich erfolg haben.

Die Hypnosetherapie ist eine ursachenorientierte  Therapiemethode, die darin besteht belastende Erlebnisse in der Vergangenheit aufzuspüren und diese zu bearbeiten.
Die einfühlsame Begleitung zu diesen Erlebnissen liegt beim Therapeut.
Erfahrung, Empathie, Feingefühl, zwischen den Zeilen lesen/fühlen können, Präsent sein, aktiv zuhören und konsequent nachhaken können alles das sind tolle Voraussetzungen für den Therapieerfolg.

Wie viele Sitzungen es genau braucht ist immer schwer im Voraus zu sagen.
Bei einfachen Problemen wie Ängsten, Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen, usw. reichen oft wenige Sitzungen während dem es bei ernsthaften Erkrankungen wie Krebs, MS, Parkinson, etc. erfahrungsgemäss klar mehr Sitzungen braucht.

Bis die Krankenkassen hier in Ihre Verantwortung kommen, und eine effektive und ursachenorientierte Therapiemethode finanzieren, dürfte noch etwas Zeit vergehen.
Doch die Studien und breiten Erfahrungen von uns Therapeuten sprechen für ein klares JA. Schulmedizinische in der Regel rein symptomorientierte Methoden kosten oft ein vielfaches von einer Therapie mit Hypnose. 

 

Erstellt von Carevital, 03. Juni 2018  www.carevital.ch

 

0 Kommentare

Schmerzfreie Wundversorgung durch Mentalcoaching

Schmerzen bei der Wundversorgung sind stark verbreitet. Oft kann so die Wunde nur unzureichend behandelt werden und durch die Angst vor Schmerzen wird eine optimale Wundheilung verhindert.

 

Das muss nicht sein, denn mit einfachen und alt bewährten Techniken können Schmerzen vermieden und die Wundheilung gefördert werden.

 

Wie das geht zeig uns Ingrid Thönen von CAREVITAL, ausgebildete Pflegefachfrau HF, Hypnosetherapeutin und Gesundheitsberaterin mit eigener Praxis.

 

Wo enstehen Schmerzen:

Schmerzen entstehen an verschiedenen Orten in unserem Körper. Der Körper leitet dem Gehirn ein Impuls als "Gefahr" weiter. Schmerzen bedeutet hier geht etwas vor sich was "aussergewöhnlich" ist.
Schmerzen entstehen nicht am Ort des Geschehens z. B. an einer Wunde sondern erst die Übersetzung im Gehirn lässt es uns als Schmerz erkennen.

 

Was sagen uns Schmerzen:
Schmerzen bedeutet für das Gehirn ein Alarmsignal., auf das es wiederum Gegenimpulse setzen kann. Entweder meldet das Gehirn dem entsprechenden Körperteil es soll sich ruhig stellen- oder aber auch es zwingt den Mensch mit Schmerzmitteln gegen zu steuern.
Der Impuls der Ruhe ist von Natur aus sehr sinnvoll wenn es um Verletzungen geht die Ruhe bedürfen. Unterdrückung mit Schmerzmitteln ist langfristig keine Lösung. 

 

Wie reagieren wir auf Schmerzen:
In der heutigen Gesellschaft greifen wir sehr oft zu Schmerzmitteln um Schmerzen zu unterdrücken. Das mag im Notfall vom Körper verziehen werden- jedoch eine langfristige Lösung ist das nicht. Sie führt sehr oft zu Schmerzmittel-Abhängigkeiten und einem negativen Schmerzkreislauf und die Nebenwirkungen und Spätfolgen können fatal sein. Je mehr wir die Schmerzen unterdrücken, je mehr meldet das Gehirn dem Körper das da etwas ist, was er anschauen soll- und die Schmerzen nehmen stetig zu.

 

Wie kann ich Schmerzen unterbrechen?

Wenn Schmerzen im Gehirn, im Zentrum des "Empfindens" entsteht- so liegt auch die Lösung mit Mentalcoaching genau dort. 
Wenn das Gehirn Impulse als Schmerz an den Körper weitergeben kann- dann muss er auch das Gegenteil können! Und genau da setzen wir im Mentalcoaching an.

Beispiel in der Wundversorgung:

Als Pflegefachfrau versorge ich oft sehr schmerzende Wunden. Ich beobachte das hier die ANGST das grösste Problem ist bei den Kunden. Angst, dass wieder eintritt was sie bereits unzählige male bei der Wundversorgung erlebt haben, nämlich Schmerzen, brennen, stechen uvw. Natürlich kann ich hier beim ersten Besuch auch zum grössten Teil nur symptomorientiert arbeiten, und in einem zweiten Schritt dann auch mit den Betroffenen die Ursache ergründen, wenn der Kunde das möchte.

Als ausgebildete zertifizierte Hypnosetherapeutin kann die Ursache für Schmerzen oft ziemlich schnell und mit wenigen therapeutischen Sitzungen gefunden und aufgelöst werden. 


Massnahme Nr. 1:
Unterbrechung der Angst- Das Gefühl ersetzen durch Vertrauen. Ich leite die Patienten an richtig zu atmen- sich zu spüren und in sich hinein zu hören. Atmung und Entspannung ist die halbe Miete würde ich sagen. Ich installiere mit dem Kunden zusammen einen sogenannten Anker- einen für ihn sicheren Raum der sich gut anfühlt. Diesen kann er jederzeit selber abrufen.

Massnahme Nr. 2:
Ich frage den Kunden- was wäre das positive Gefühl er bei der Wundversorgung haben möchte. Es kommen Antworten wie, dass es sich warm anfühlen würde statt ein starkes brennen etc. Also installieren wir im Entspannungszustand im Unterbewusstsein eine Warme z. B. goldene Flüssigkeit, die während des Verbandswechsels über die Wunde läuft. Immer beim Ausatmen vertiefen wir dieses Bild.
Massnahme Nr. 3:
Der Kunde bestimmt das Tempo. Er gibt das Startzeichen- und auch die Pausen bestimmt er.
Ich gebe die volle Verantwortung für die Wunde zurück an den Betroffenen.

Massnahme Nr. 4:
Ich arbeite langfristig Ressourcen und ursachenorientiert damit der Patient herausfindet woher seine Schmerzen kommen. Mit weiteren Bildern und Gefühlen kann die Wundheilung beschleunigt werden.

Ursachenorientierte Schmerzbehandlung:

Schmerzen sind IMMER ein Ausdruck von verdrängten Emotionen- von Stress, fehlender Selbstliebe, traumatischen Kindheitserlebnissen uvm. Denn, werden die Ursachen nicht bearbeitet kommen die Schmerzen wieder- in welcher Form auch immer.
Indem ich mit Wundfachstellen zusammen arbeite und die Kunden auch nach einer Wundversorgung noch Mental begleiten kann, lernen sie erstens mit dem Schmerz umzugehen- und bekommen eigene auf sie abgestimmte Werkzeuge in die Hand mit welchen sie den Schmerzkreislauf unterbrechen und langfristig auch beenden können.


Wen wir in einem tiefen Entspannungszustand sind, nehmen wir keine Scherzen  wahr- das ist unzählige Male erforscht worden. Genau hier setzt die moderne Hypnosetherapie und ein Mentalcoaching an. Dabei ist der Kunde zwar tief entspannt - sein Geist jedoch viel wacher als sonst- um die neuen Ressourcen zu begreifen und sie im Körper erfolgreich abzuspeichern.

Es ist wünschenswert, dass immer mehr Pflegefachpersonal das grosse Potenzial des Unterbewusstseins erkennen und es gezielt nutzen kann. Sehr effiziente und kostengünstige Werkzeuge dazu sind Hypnose, Mentalcoaching, Achtsamkeitstraining, Mediation, Resilenz uvm. Und das wertvollste ist wohl, dass sie alle dem Kunden die Eigenverantwortung und die Selbstbestimmung zurückgeben.

Quelle: www.carevital.ch

 

 

Hypnose- und Vitalstofftherapie

Warum auch Zellnahrung notwendig ist nebst der Hypnosetherapie

mehr lesen 0 Kommentare

Selbstwert mit Hypnose

Hypnose hilft bei mangelndem Selbstwert

mehr lesen

Hypnose- und Vitalstofftherapie

Warum auch Zellnahrung notwendig ist nebst der Hypnosetherapie

mehr lesen 0 Kommentare

Selbstwert mit Hypnose

Hypnose hilft bei mangelndem Selbstwert

mehr lesen

Hypnosetherapie – die Alternative zur Behandlung von ADHS und ADS

 

 

Hypnosetherapie – die Alternative zur Behandlung von ADHS und ADS

Die Hypnosetherapie ist eine geeignete Massnahme, Verhaltensmuster im Unterbewusstsein zu verändern. Das Verhalten einer Person ist nicht nur von aussen wahrnehmbar, es wird durch Reaktionen Dritter ebenso beeinflusst.

 

 

Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen und einer sichtbaren Hyperaktivität unterliegen nicht nur dem Stress, ihre vermeintlichen Defizite bewältigen zu müssen. Sie stehen ebenso unter in Beziehung mit Eltern, Verwandten, Lehrern, die ihnen ein adäquates Verhalten abverlangen. Das Kind begegnet somit seiner eigenen Unfähigkeit und den nicht zu erfüllenden Anforderungen und Bewertungen seiner Aussenwelt. Stressfaktoren kumulieren sich, die die Symptome und Ausprägungen der Erkrankung häufig verschlechtern. Ungünstige Verhaltensmuster etablieren sich, die aufgelöst werden sollten.

 

Die Unterscheidung von zwei Begriffen

Immer häufiger wird bei Kindern die Diagnose ADHS oder ADS gestellt. Beide Begriffe führen im Alltag zu Unaufmerksamkeit und einem impulsiven Verhalten. Im Gegensatz zu ADS ist bei der ADHS zusätzlich ein hyperaktives Verhalten zu beobachten. Verträumt und in sich gekehrt oder ein typischer Zappelphilipp? Die Ausprägung der Merkmale ist für den Betrachter offensichtlich. Ein Kind, das an einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung leidet, kann verschlossen und in seine Gedanken versunken wirken. Hyperaktives Verhalten ist nicht immer äusserlich erkennbar, die ständigen Gedankenprozesse zeigen dennoch Formen einer nach innen gerichteten Hyperaktivität und ähneln somit in ihrer Symptomatik wiederum der Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung.

Auch im Erwachsenenalter sind Symptome wie chaotische Organisation, fehlende Ausdauer, mangelnde Beziehungsfähigkeit, viel Streit, Einzelgängertum, Suchterkrankungen, etc. Folgen dieser sog. Störung.

 

Der klassische Weg

der Behandlung einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung ist nach entsprechender Diagnose durch umfangreiche Testverfahren in mittleren bis schweren Fällen die Verabreichung von Medikamenten. Methylphenidat (u.a. das bekannte Ritalin) findet als Arzneistoff mit stimulierender Wirkung Anwendung bei der Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizitstörungen. Dieses Medikament wirkt sich hemmend auf die Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin aus und ähnelt mit dieser Wirkung der Gabe von Kokain. Auf neuronaler Ebene werden zwar ADHS-Symptome verringert. Die möglichen Nebenwirkungen sind allerdings zahlreich und reichen von Ermüdungszuständen bis hin zur Depression. Eine Verhaltenstherapie wird heute in den meisten Fällen begleitend angeboten.

 

Schulprobleme erfordern Lösungen

Die Diagnose Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom führt in unserem heutigen Schul-und Gesellschaftssystem nicht selten zu weiteren Problemen. Wenige Lehrer sind darauf geschult mit einem Kind umzugehen, das an dieser Störung wie Lernstörungen und Konzentrationsstörungen leidet, ja sie lernen nicht einmal wie ein Gehirn funktioniert!

Im Klassenverband ergeben sich weitere Probleme, denn Auffälligkeiten gehen auch an Mitschülern nicht ungesehen vorüber. Ob hyperaktiv oder in sich gekehrt, bei den betroffenen Kindern entsteht Druck zur Anpassung, die schulischen Leistungen liegen nicht immer im Normbereich, familiäre Auseinandersetzungen sind eine weitere Folge. Was liegt näher als unter ungünstigen Bedingungen Medikamente zu verabreichen, um Schulprobleme zu verringern und mögliche Verbesserungen der Situation zu erreichen?

 

Hypnosetherapie als Alternative 

Stress sollte bei beiden Störungen abgebaut werden, ungünstige Verhaltensmuster müssen aufgelöst werden. In der Hypnosetherapie ergeben sich meist bereits nach kurzer Zeit positive Veränderungen im Verhalten, die sich günstig auf das familiäre Klima auswirken. Kinder stehen einer Hypnose vorurteilsfrei gegenüber. lösungsorientiertes Denken und Handeln wird gestärkt und das Selbstbewusstsein so unterstütz, damit Diese mit den oft zahlreich vorhandenen Begabungen zu mehr Bestätigung und Ausgeglichenheit finden.  Erste Behandlungserfolge zeichnen sich meist bereits nach kurzer Zeit ab. Die Therapie ist auch für Erwachsene geeignet und daher ein Weg die eigenen Lebensbedingungen nebenwirkungsfrei zu verbessern – für ein stressreduziertes Leben. 

 

Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

mehr lesen 0 Kommentare